Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Ökologie & Lebenszyklus

Ökologie der Art

Der Wolf kam ursprünglich in Gesamtdeutschland vor. Durch intensive Verfolgung als Nahrungskonkurrent des Menschen und als Schädling an Haustierbeständen wurde er vor ungefähr 150 Jahren ausgerottet. Danach wurden nur noch einzelne einwandernde Tiere die hauptsächlich aus Osteuropa stammten, festgestellt. Die Tiere konnten sich nicht mehr fortpflanzen, bevor sie erschossen oder überfahren wurden. Seit dem Jahr 2000 gibt es in Deutschland wieder Wölfe, die auch regelmäßig Nachwuchs zeugen. Wölfe sind in Rudeln organisiert, die sich meist aus einem Paar und den Jungtieren der vorangegangenen zwei Jahre zusammensetzen. Die Rudel nutzen Territorien von mehreren hundert Quadratkilometern (Ansorge et al. 2011). Ausschlaggebend für die Größe eines Territoriums ist die Nahrungsverfügbarkeit, sind nur wenige Beutetiere vorhanden, werden größere Räume genutzt (Sürth et al. 2011).

Im Zeitraum 2001-2009 ernährten sich Wölfe in Deutschland hauptsächlich von wild lebenden Huftieren (Reh: 55,3 %, Rothirsch: 20,8 %, Wildschwein: 17,7 %), daneben wurden auch Hasen (2,9 %) und Haustiere (0,6 %) genommen (Wagner et al. 2012, vgl. auch Ansorge & Nowak 2011, Ansorge et al. 2011, Ansorge 2012). Übergriffe auf Haustiere kommen nur selten vor, bei ausreichendem Angebot an Wildtieren, werden diese gegenüber Haustieren bevorzugt (Meriggi et al. 1996). Die scheuen Tiere leben bevorzugt auf ausgedehnten Truppenübungsplätzen, wo sie ausreichend Ruhe für die Jungenaufzucht und genügend Nahrung finden. Da Wölfe in Abhängigkeit vom jeweiligen Nahrungsangebot sehr große Gebiete nutzen, verringern sie die Bestände ihrer Nahrungstiere nur in geringem Umfang. Außerdem bevorzugen Wölfe kranke oder geschwächte Beutetiere, so dass sie auch einen Beitrag zur Gesunderhaltung der Huftierbestände leisten.

Beschreibung des Lebenszyklus im Zusammenhang mit Landnutzungsaktivitäten

Wölfe pflanzen sich meist in einem Alter von 2 Jahren das erste Mal fort. In der Regel wird in jedem Jahr ein Wurf zur Welt gebracht (Kluth & Boye 2004). In Mitteleuropa werden nach einer Tragzeit von ungefähr 63 Tagen 4-6 Junge zwischen Ende April und Anfang Mai in einer Wurfhöhle geboren (Reinhardt & Kluth 2007). Von den Welpen stirbt die Hälfte während der ersten drei Monate. Nur 2 Tiere erreichen ein Alter von mehr als einem Jahr (Jedrzejewska et al. 1996). Die Jungen werden während der ersten 6 Wochen von ihrer Mutter gesäugt, sie können aber bereits im Alter von drei Wochen auch feste Nahrung zu sich nehmen, die ihnen von den erwachsenen Rudelmitgliedern vorgewürgt wird (Grimmberger & Rudloff 2009). Bis zu einem Alter von ca. 10 Wochen sind die Welpen eng an die Geburtshöhle und ihre direkte Umgebung gebunden. Während dieser Zeit sind die Tiere ausgesprochen empfindlich gegenüber Störungen, die in Deutschland hauptsächlich in forstlichen Tätigkeiten bestehen. Danach können sie weitere Ausflüge unternehmen und wechseln später auch häufiger ihre Ruheplätze. Nach zwei Jahren wandern die jungen Wölfe ab um sich eigene Territorien zu suchen und ein eigenes Rudel zu gründen. Dabei werden häufig mehrere hundert Kilometer zurückgelegt. Wölfe können im Freiland ein Alter von bis zu 13 Jahren erreichen (Peters 1993).

Merkmale

 Merkmale Wolf

Literatur

 Literatur