Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Lokale Population & Gefährdung

Allgemeine Gefährdungsursachen

  • Gewässerverschmutzung
  • Dämme und Wehre, die in den Flüssen den Zugang zu den Laichgründen verhindern und durch eine Veränderung der Fließgeschwindigkeiten zur Verschlammung der Laichplätze führen
  • Veränderung von Lauf und Struktur der Fließgewässer und damit einhergehende Abtrennung von Stillgewässerlebensräumen, die dem Schnäpel als Kinderstube dienen (Hansen 2006)
  • Netze und Reusen der Wattenmeerfischerei (Beifang)
  • Feinsedimenteintrag, der zur Vernichtung von Laichplätzen und Brutstätten führt
  • Durch die Regulierung der Flüsse infolge des Ausbaggerns der Sand- und Kiesbänke werden die Laichplätze des Schnäpels vernichtet.

Überblick zum Status der Art

FFH -Richtlinie II, IV
Rote Liste Deutschland (Freyhof 2009) 3 (gefährdet)
Rote Liste Europa (Freyhof & Brooks 2011) VU (Gefährdet)
Verantwortlichkeit (Freyhof 2009) -
Erhaltungszustand in den biogeografischen Regionen gemäß  Nationaler Bericht 2013 Atlantische Region: ungünstig - schlecht

Verbreitung

Literatur

 Literatur