Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis)

Baden in der Sonne und im Wasser

Die Europäische Sumpfschildkröte besitzt in Deutschland nur noch wenige natürliche Vorkommen. Diese liegen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. In Baden-Württemberg und Hessen existieren nach heutigem Wissen keine natürlich begründeten Vorkommen mehr. Dennoch könnten hier einzelne Exemplare der ursprünglichen Vorkommen überlebt haben bzw. werden einzelne nachgewiesene Exemplare als solche eingeschätzt.
Die Europäische Sumpfschildkröte gilt als „echte Wasserschildkröte“. Sie kann sich aber auch zeitweise außerhalb der Gewässer aufhalten, z.B. zum Sonnenbad. Zur Fortpflanzungszeit oder wenn ihre Wohngewässer austrocknen, können Männchen wie Weibchen Wanderungen unternehmen. Auf der Suche nach geeigneten Eiablageplätzen können Weibchen Strecken von mehr als 1.000 m überwinden.

Merkmale Europäische Sumpfschildkröte

Europäische Sumpfschildkröte beim Sonnenbad (Foto: F. Hasse)
Europäische Sumpfschildkröte

Der Panzer der Europäischen Sumpfschildkröte weist bei vielen Exemplaren auf dunklem Grund eine gelbe Strichel- oder Punktzeichnung auf. Auch die Kehle ist oft gelb gesprenkelt. Gerne suchen Europäische Sumpfschildkröten ins Wasser ragende Stämme zum Sonnenbaden auf.

Lesen Sie mehr über die  Merkmale der Europäischen Sumpfschildkröte.


Lebensraum

Sumpfschildkröten-Gewässer in Brandenburg (Foto: Norbert Schneeweiß)
Sumpfschildkröten-Gewässer in Brandenburg

Heute siedelt die Europäische Sumpfschildkröte in Resten nur noch in wenigen natürlichen Vorkommen, in Seen- und Bruchlandschaften östlich der Elbe. In Südwestdeutschland existieren nach heutigem Wissen keine natürlichen Vorkommen mehr. In Hessen wird das Vorkommen einzelner Exemplare aber dennoch als möglicherweise natürlich begründet eingeschätzt. Auch in Oberschwaben bzw. im Bodenseegebiet könnten einzelne, einheimische Individuen überlebt haben.

Als Lebensraum werden stark verkrautete, schlammige, gelegentlich langsam fließende Gewässer besiedelt. Oft weisen die Gewässer Flachwasserzonen auf, die sich bei Sonneneinstrahlung schnell erwärmen. In den Wohngewässern kommt den Sonnenplätzen eine besondere Bedeutung zu. Die Eiablageplätze können auch in weiterer Entfernung zum Wohngewässer liegen, wenn sonnenexponierte, lückig bewachsene, zum Graben geeignete Böden im Gewässerumfeld fehlen.

 

 

 

Literatur

 Literatur

Letzte Änderung: 01.03.2011

 Artikel drucken