Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Wasserfalle (Aldrovanda vesiculosa)

Vorsicht Falle! Auf ihrem Speiseplan stehen Insekten

Ihren Namen trägt die Wasserfalle durchaus zu recht. Sie besitzt Klappfallen, die kleinen Tieren – Wasserflöhen, aber auch Insektenlarven – zum Verhängnis werden können. Die fleischfressende Wasserpflanze treibt an der Wasseroberfläche von sommerlich warmen Gewässern. Sie ist die einzige Art der Gattung Aldrovanda und in Deutschland vom Aussterben bedroht. Ihren heutigen Verbreitungsschwerpunkt hat sie in den Tropen und Subtropen.

Merkmale der Wasserfalle

Die Wasserfalle. Foto: Klaus van de Weyer.
Die Wasserfalle

Die Wasserfalle lebt oftmals in den gleichen Gewässern wie die weniger seltenen verschiedenen Wasserschlaucharten (Utricularia minor, U. australis, U. ochroleuca). Lesen Sie mehr über die  Merkmale der Wasserfalle.


Lebensraum

Die Wasserfalle besiedelt vorzugsweise geschützte Buchten von Stillgewässern oder Schlenken von Flach- und Zwischenmooren. In Deutschland trat die Art auch in lichten Schilfröhrichten auf. In Nachbarländern findet man sie in verschieden zusammengesetzten Pflanzengemeinschaften. Wichtig ist für die Wasserfalle in jedem Fall, dass der Bewuchs sehr offen ist, da sie sich nicht gegen höher wüchsige Pflanzen durchsetzen und bei völliger Beschattung nicht überleben kann.

Literatur

 Literatur