Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Sommer-Drehwurz (Spiranthes aestivalis)

Zierliche Schönheit der Sümpfe

Die Sommer-Drehwurz, oft auch als Sommer-Wendelähre oder Sommer-Wendelorchis bezeichnet, verdankt ihren Namen dem Blütenstand, der wie ein Korkenzieher gedreht ist. Die kleine Orchidee ist eine echte Sumpfpflanze und wächst besonders gerne an Standorten mit ganzjährig feuchten Bedingungen. Da sie sich kaum gegen höherwüchsige Pflanzen durchsetzen kann, sind nährstoffarme Bodenverhältnisse besonders wichtig für sie. Solche Voraussetzungen findet man in Deutschland nur noch an wenigen Stellen, hauptsächlich aber in kalkreichen Quellgebieten und Flachmooren des Alpenvorlandes und des Bodenseegebiets. Ihre deutschen Vorkommen gelten mittlerweile als stark gefährdet.

Merkmale der Sommer-Drehwurz

Die Sommer-Drehwurz mit ihrem auffallend gedrehten Blütenstand. Foto: Andreas Zehm.
Sommer-Drehwurz

Lesen Sie mehr über die  Merkmale der Sommer-Drehwurz.


Lebensraum

Mit den Füßen im Sumpf – die Sommer-Drehwurz mag es das ganze Jahr über feucht. Foto: Andreas Zehm.
Lebensraum

Die Sommer-Drehwurz stellt ganz besondere Anforderungen an ihren Standort, der kontinuierlich durchnässt und zudem kalkreich und nährstoffarm sein muss. Solche Bedingungen können in kalkreichen Niedermooren, vorzugsweise in Hangquellmooren bisweilen auch in quellig beeinflussten Verlandungsbereichen von Seen gegeben sein. Sie bevorzugt Stellen, an denen Quellaustritte oder oberflächennah ziehendes Grundwasser für andauernd feuchte Bedingungen sorgen. Des Weiteren benötigt die kleinwüchsige Sommer-Drehwurz Stellen mit nur lockerem bis schütterem Bewuchs, da sich die Blattrosetten am besten entwickeln, wenn sie voll besonnt und nicht durch andere Pflanzen beschattet werden.

 

 

Literatur

 Literatur