Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Erhaltungsmaßnahmen

Allgemeine Maßnahmen

Der einzige bekannt gewordene, halbwegs aktuelle Nachweis aus Deutschland stammt aus Sachsen von 1996 (Reinhardt et al. 2007). Für die europäische Rote Liste wird der Osterluzeifalter für Deutschland und die Schweiz als ausgestorben geführt (van Swaay et al. 2010). Konkrete Angaben zu Maßnahmen sind daher nicht möglich. Aus den europäischen Nachbarländern wird jedoch auf folgende Maßnahmen hingewiesen:


  • Vermeidung des Insektizideinsatzes im Obst- und Weinbau, auch unter Berücksichtigung der Verdriftung
  • Anpassung von Mahd und Beweidung an den lokalen Lebensrhythmus der Art
  • Erhaltung von Brennen und Lichtungen im Auwald und anderen Gehölzbeständen mit Osterluzei-Vorkommen
  • Keine Aufforstungen und Plantagenwirtschaft in Lebensräumen
  • Erhaltung und Förderung von Ruderalflächen, kleinen ungenutzten Restflächen und als Lebensraum geeigneten Böschungen und Dämmen mit gelegentlichen Störungen

Verbreitung

Literatur

 Literatur