Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous)

Vom Vegetarier zum Ameisenbrutfresser

Der Dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling bewohnt frische bis feuchte, offene, meist etwas verbrachte Standorte mit Vorkommen des Großen Wiesenknopfs (Sanguisorba officinalis) und der Roten Knotenameise (Myrmica rubra). Der gefährdete Schmetterling pflegt eine enge Beziehung zum Großen Wiesenknopf, dessen Blüten als Nahrungsquelle, Schlaf- und Ruheplatz sowie zur Balz, Paarung und Eiablage dienen. Als Raupe frisst er zunächst an den Blüten des Großen Wiesenknopfs, lässt sich aber nach der dritten Häutung von der Pflanze fallen und von der Roten Knotenameise in ihr Nest tragen. Dort verbringt er die Zeit bis zu seiner Verwandlung zum Schmetterling im nächsten Sommer und ernährt sich währenddessen von Ameisenbrut.

Merkmale des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings

Die Paarung des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings findet oft auf dem Blütenstand des Großen Wiesenknopfs statt. Der Schmetterling gehört zur artenreichen Familie der Bläulinge, deren Arten sich z.T. nur schwer voneinander unterscheiden lassen. Foto: Simon & Widdig GbR.
Paarung des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings

Lebensraum

In Wiesen mit dichten Beständen des Großen Wiesenknopfs wirken die dunkelroten Blütenstände im Spätsommer sehr auffällig (Losseaue bei Kassel, 04.08.2009). Foto: Simon & Widdig GbR.
Lebensraum

Lebensraum des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings sind frische bis (wechsel-) feuchte, meist etwas verbrachte Bereiche von Goldhafer- und Glatthaferwiesen sowie Feucht- und Streuwiesen und Hochstaudensäume entlang von Fließgewässern, Grabenränder, feuchte Altgrasinseln, wenig genutzte Weiden und junge Wiesenbrachen. Entscheidend ist das Vorkommen des Großen Wiesenknopfs und ein Mahdrhythmus, der die Raupenentwicklung in den Blütenköpfen ermöglicht sowie eine ausreichende Dichte der Wirtsameise, die v.a. in jüngeren Brachen erzielt wird. Daher sind häufig die jungen Brachen von Bedeutung, wo noch Großer Wiesenknopf vorkommt und der Lebensraum für die Wirtsameise günstig ist.

Häufig sind die Lebensräume in kleinen Fluss- oder Bachtälern zu finden, jedoch meist außerhalb der Überschwemmungsbereiche. In Südbayern findet sich die Art dagegen eher in Quellgebieten und Mooren.

 

 

Literatur

Literatur