Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Schweinswal (Phocoena phocoena)

Unser einziger Wal ist einer der kleinsten

In den deutschen Meeresgebieten von Nord- und Ostsee lebt nur eine Walart, die dort auch regelmäßig ihre Jungen zur Welt bringt. Der Schweinswal ist der kleinste Wal in Europa und hat natürlich nichts mit (Meer-)Schweinen zu tun, wie der polnische und der dänische genauso wie der deutsche Name suggeriert. Unsere heimische Walart lebt zurückgezogen und unauffällig. Deshalb wissen viele Menschen nicht einmal von ihrer Existenz. Mit etwas Glück kann man sie bei glatter See jedoch relativ leicht von einem Segelboot aus sehen.
Schweinswale leben ganzjährig in der Nord- und Ostsee und treten meist einzeln oder in kleinen Gruppen auf. Doch unternehmen sie teilweise auch saisonale Wanderungen, wobei sie vermutlich ihrer Beute folgen oder vor einer winterlichen Vereisung ausweichen. Von den drei Vorkommen in deutschen Gewässern scheint der Bestand der Nordsee zumindest im Süden (u.a. Deutsche Bucht) zuzunehmen, wohingegen der Bestand der Beltsee (u.a. um Fehmarn und in der Kieler Bucht) dramatisch abnimmt und der Bestand in der zentralen Ostsee schon seit Jahren als vom Aussterben bedroht gilt. Hauptursachen der Bedrohung unserer kleinen Wale sind Beifang in Fischereinetzen, Unterwasserlärm und eine schleichende Vergiftung.

Merkmale des Schweinswals

Auftauchender Schweinswal. Foto: John Y. Wang/WDCS.
Auftauchender Schweinswal.

Lesen Sie mehr über die Merkmale des Schweinswals.

Lebensraum

Weltweit nutzt der Schweinswal hauptsächlich die relativ flachen Gebiete auf den Kontinentalschelfen, wo er meist bodennah seine Beute fangen kann. Über ihr gesamtes Verbreitungsgebiet nutzt die Art eine Vielzahl von verschiedenen Lebensräumen von flachen Buchten bis zu tiefen Fjorden und von der offenen See bis in Flussmündungen, wobei allerdings Gewässer mit Temperaturen über 17°C gemieden werden (Read 1999).

Der Schweinswal kann in allen Bereichen der deutschen Meeresgebiete auftauchen und schwamm - zumindest früher - auch regelmäßig die größeren Flüsse weit hinauf, wie z.B. in der Elbe bis nach Hamburg und in der Weser. Das bedeutet, er nutzt auch flache Küstengebiete gern. In jedem Fall bevorzugt er wenig gestörte Gebiete mit reichlichen Fischvorkommen, wobei die Beschaffenheit des Untergrundes zweitrangig zu sein scheint, solange genügend Beute vorhanden ist.

In manchen Gebieten Großbritanniens beeinflusst die Verbreitung von Großen Tümmlern die der Schweinswale, da die großen Vettern zunehmend Jagd auf (junge) Schweinswale machen und sie aus unbekannten Gründen töten.

Literatur

Literatur

Letzte Änderung: 15.02.2012

 Artikel drucken