Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Weißrandfledermaus (Pipistrellus kuhlii)

Die Kleine mit den weißen Rändern

Die Weißrandfledermaus ist eine kleine Fledermausart, die ihren Namen aufgrund des weißen Streifens am äußeren Rand der Armflughaut erhalten hat. In Europa ist sie eine ursprünglich mediterrane Art, die sich aber weiter nach Norden ausbreitet. In Deutschland wird sie erst seit einigen Jahren in den südlichen Regionen (Baden-Württemberg und Bayern) regelmäßig auch mit Wochenstuben nachgewiesen. Sie kommt vor allem in Siedlungen vor, wo sie ihre Quartiere überwiegend in Spalten an Gebäuden bezieht. Ihre Jagdgebiete befinden sich in den Grün- und Gewässerflächen der Siedlungen und in siedlungsnahen Gewässerbereichen.

Merkmale der Weißrandfledermaus

Die Weißrandfledermaus. Foto: Pröhl/ www.fokus-natur.de.
Die Weißrandfledermaus

Die Weißrandfledermaus ist eine kleine Fledermausart die aufgrund ihrer Größe mit den anderen Zwergfledermausarten verwechselt werden kann.

Lesen Sie mehr über die Merkmale der Weißrandfledermaus.

Lebensraum

Lebensraum der Weißrandfledermaus. Foto: Simon & Widdig GbR.
Lebensraum der Weißrandfledermaus

Die Weißrandfledermaus ist eine gebäudebewohnende Fledermausart, die ihre Quartiere hauptsächlich in Siedlungen, vorwiegend in größeren Städten hat (Rudolph et al. 2010, Vergari & Dondini 1998). Zur Jagd nutzt sie typischerweise innerstädtische Grünflächen und Gewässer. Außerdem kann man sie auch bei der Jagd an Straßenlaternen beobachten. Außerhalb der Siedlungen bejagt die Weißrandfledermaus ebenfalls vorzugsweise Gewässer.

Literatur

Literatur