Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Lokale Population & Gefährdung

Allgemeine Gefährdungsursachen

Als Grund für das Verschwinden der Art am Kaiserstuhl werden Störungen der Tiere im Quartier genannt. Zum einen wurde 1952 ein Gitter angebracht, welches die Tiere vor Störungen während des Winters schützen sollte. Da die Tiere diese aber nicht gerne passieren, stellen Gitter eher eine Barriere als eine Hilfe dar. Zum anderen wurde die Vermutung geäußert, dass die Beringung die empfindlichen Tiere zu sehr beunruhigt hat (Schnetter 1960). Eine weitere Annahme für das Verschwinden der Langflügelfledermäuse am Kaiserstuhl ist die Beeinträchtigung durch Pestizideinsatz (z.B. DDT), der dort zu dieser Zeit vermehrt stattgefunden hat (Richarz 1994).


  • Höhlentourismus und andere menschliche Aktivitäten in den besiedelten Höhlen stören die sehr empfindlichen Tiere
  • Verringerung der Nahrungsgrundlage durch den Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln
  • Beeinträchtigung der Tiere durch Beringung im Winterquartier
  • Vergitterung von Höhlen- und Stolleneingängen entwertet die Höhlen, da die Tiere Gittertore nur sehr ungern durchfliegen

Überblick zum Status der Art

FFH-RichtlinieII, IV
Rote Liste Deutschland (Meinig et al. 2009)0 (Ausgestorben)
Rote Liste Europa (Temple & Terry 2007)NT (Vorwarnliste)
Verantwortlichkeit (Meinig et al. 2009)