Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Östliche Smaragdeidechse (Lacerta viridis)

Sonnenanbeterin mit Liebe zum Offenland

Die Östliche Smaragdeidechse besiedelt in ihrem Verbreitungsgebiet in Deutschland unterschiedliche Lebensräume. An der Donau bei Passau besiedelt sie überwiegend besonnte Steilhänge. In Brandenburg lebt die Östliche Smaragdeidechse von allem an Straßen und Wegböschungen sowie im Randbereich von Kiefernforsten und -schonungen auf nährstoffarmen Sandböden. Besonders gefährdet ist die Art durch unangepasste Maßnahmen der Forstwirtschaft sowie den fortschreitenden Braunkohletagebau.

Merkmale Östliche Smaragdeidechse

Auf Augenhöhe mit der Östlichen Smaragdeidechse (Foto: Tom Kirschey)
Östliche Smaragdeidechse

Die Östliche Smaragdeidechse weist eine grüne Grundfärbung mit mehr oder weniger ausgeprägter schwarzer Sprenkelung auf, die bei älteren Tieren wieder verblassen kann. Ausgewachsene Männchen z.T. aber auch ältere Weibchen besitzen vor allem in der Fortpflanzungszeit eine leuchtend blaue Kehlzeichnung.

Lesen Sie mehr über die Merkmale der Östlichen Smaragdeidechse.

Lebensraum

Lebensraum der Östlichen Smaragdeidechse im Östlichen Brandenburg (Foto: Tom Kirschey)
Lebensraum der Östlichen Smaragdeidechse im Östlichen Brandenburg

Von der Östlichen Smaragdeidechse werden sowohl besonnte, nach Süden ausgerichtete Hänge sowie Trockenmauern, Schotterhalden, Wiesenkanten und felsige Lebensräume (Donautal), als auch Heidegebiete, Schonungen mit jungen Kiefern und Böschungen mit sandigem Bodengrund (Brandenburg) besiedelt.

Kleinstrukturen aus Baumstubben, Knüppelholzhaufen, dichten Gebüschen (z.B. Brombeere) dürfen nicht fehlen.

 

 

Literatur

Literatur

Letzte Änderung: 01.03.2011

 Artikel drucken