Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Asiatische Keiljungfer (Gomphus flavipes)

Gräber in der Flusssohle

Wie ihre Verwandten aus der Familie der Flussjungfern (Gomphidae) leben die Larven der Asiatischen Keiljungfer zumeist eingegraben und verborgen im Gewässergrund. Jedoch unterscheiden sich die Arten dieser Familie hinsichtlich der Wahl ihres Aufenthaltsortes: graben sich die Larven der Zangenlibellen und der Grünen Flussjungfer eher in sandig-kiesigen Gewässerboden ein, so nutzen die Asiatische und die Gemeine Keiljungfer sehr feine Böden die oft von zersetzten Blättern und anderen Pflanzenteilen durchmischt sind. Damit sie sich in den Boden der Flusssohle besser eingraben kann, ist die Asiatische Keiljungfer als Larve mit einem abgeflachten Körper, abgeflachten Fühlern und einem spitzwinkligen Kopf ausgestattet. Neben den Beinen nutzen die Larven beim Eingraben auch den Antrieb, der durch das ruckartige Ausstoßen von Atemwasser aus dem Hinterleib entsteht. Die feinen Gewässerböden, in denen sich die Asiatische Keiljungfer findet, werden in strömungsberuhigten Flusszonen abgelagert. Da hier nur sehr wenige Beutetiere vorbeigedriftet werden, verlassen die Larven ihr Versteck in der Flusssohle, um aktiv auf Jagd zu gehen.

Merkmale der Asiatischen Keiljungfer

Frisch geschlüpfte Asiatische Keiljungfer (Foto: Mathias Lohr)
Frisch geschlüpfte Asiatische Keiljungfer

Die Art gehört zur Familie der Flussjungfern und ähnelt anderen Arten aus der Gattung der Keiljungfern (Gomphus). Von ihnen unterscheidet sie sich u.a. durch die gelb-schwarz gestreiften Beine und einen durchgehend schwarzen Streifen an den Rändern der Brustoberseite.

Lesen Sie mehr über die Merkmale der Asiatischen Keiljungfer.

Lebensraum

Männchen der Asiatischen Keiljungfer (Foto: Mathias Lohr)
Männchen der Asiatischen Keiljungfer

Lebensraum der Asiatischen Keiljungfer sind strömungsberuhigte Abschnitte und Zonen von Flüssen. Aufgrund der geringen Fließgeschwindigkeiten lagern sich in manchen Bereichen sehr feine Bodenmaterialien ab, die von den Larven der Art besiedelt werden. Sie graben sich hier im Gewässergrund ein, um auf Beutefang zu gehen, sich vor Fraßfeinden zu schützen und bei Hochwasser der Verdriftung durch die Strömung zu entgehen. Nach dem Schlupf verlassen die Tiere den Fluss, um in der Umgebung Insekten zu fangen. Hierzu benötigen sie blütenreiche Lebensräume wie z.B. Brachen, Uferröhrichte, Waldränder und –lichtungen.


Lebensraum der Asiatischen Keiljungfer an der Oder (Foto: Mathias Lohr)
Lebensraum der Asiatischen Keiljungfer an der Oder

In naturnahen Fließgewässern leben die Larven z.B. im Strömungsschatten eines vom Wasser verdrifteten Baumes. In vielen stark von wasserbaulichen Maßnahmen geprägten Flüssen Mitteleuropas besiedelt die Art auch die Felder zwischen den quer zur Strömung ins Flussbett errichteten Dammbauwerken, den Buhnen, wie hier an der Oder.

Literatur

Literatur

Letzte Änderung: 01.12.2011

 Artikel drucken