Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Breitrand (Dytiscus latissimus)

Auf der Jagd nach Köcherfliegen

Der Breitrand ist mit 44 mm Körperlänge der zweitgrößte Schwimmkäfer der Welt. Er kann bis zu drei Jahre alt werden. Larven und Käfer ernähren sich wie alle Schwimmkäfer räuberisch. Als Käfer frisst der Breitrand bevorzugt im Wasser lebende Insekten, z.B. Köcherfliegenlarven, Wasserwanzen und auch im Wasser liegendes Aas und kranke Fische. Die Art ist kein Fischräuber in gesunden Fischvorkommen und war in der Vergangenheit über ganz Deutschland verbreitet und nicht selten. Seit den 60iger Jahren des vorigen Jahrhunderts sind starke Rückgänge zu verzeichnen und die Art hat nur noch wenige kleinere Vorkommen im Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Bayern.

Männchen (links) und Weibchen (rechts) des Breitrandkäfers (Fotos: Lars Hendrich)
Männchen (links) und Weibchen (rechts) des Breitrandkäfers

Merkmale des Breitrands

Lesen Sie mehr über die Merkmale des Breitrands.

Lebensraum des Breitrands in Lettland (Foto: Lars Hendrich)
Lebensraum des Breitrands in Lettland

Lebensraum

Der Breitrandkäfer besiedelt größere, möglichst nährstoffarme Stehgewässer (Seen und Teiche, auch Fischteiche), mit dichtem Pflanzenbewuchs an den Ufern und in der Flachwasserzone.

Kemeri Nationalpark in Lettland (Foto). Idealer Lebensraum des Breitrands. Flachsee mit ausgedehnten und gefluteten Röhrichtgürteln.

Literatur

Literatur

Letzte Änderung: 01.01.2012

 Artikel drucken