Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Lokale Population & Gefährdung

Abgrenzung der lokalen Population

Der Schierlings-Wasserfenchel kommt nur in Norddeutschland an der Elbe und ihren tidebeeinflussten Nebenflüssen vor. Die bekannten Standorte befinden sich rund um Hamburg in den Bundesländern Hansestadt Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Die Abgrenzung einer lokalen Population ist aufgrund der ständig vorherrschenden Gezeitendynamik schwierig. Die regelmäßige Verlagerung von Bodenmaterialien und des darin befindlichen Samenreservoirs führt zur Ausdehnung des Wuchsbereichs über einzelne, offensichtlich lokalisierbare Gruppen von Individuen hinaus. Deshalb sollten nach Experteneinschätzung miteinander in Verbindung stehende Gewässersysteme den Umfang einer lokalen Population darstellen.

Gefährdungsursachen

Es sind bisher keine Gefährdungsursachen durch Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft bekannt.

Sonstige

  • Hauptgefährdung: Vernichtung der durch das Tide-Regime geprägten Wuchsorte durch Flussregulierungsmaßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes und der Schifffahrt (z.B. Sandaufspülung, Uferbefestigung, Elbvertiefung)

Überblick zum Status der Art

SynonymePhellandrium conioides, Selinum conioides, Oenanthe luxuriens, Oenanthe phellandrium var. latifolia, Tide-Wasserfenchel, Schierlings-Pferdesaat, Schierlings-Rebendolde
FFH-RichtlinieII, IV
Rote Liste Deutschland (Ludwig & Schnittler 1996)1 (Vom Aussterben bedroht)
Rote Liste Europa (Bilz et al. 2011)DD (Angaben nicht ausreichend)
Verantwortlichkeit (Ludwig et al. 2007)Besonders hohe Verantwortlichkeit
Erhaltungszustand in den biogeografischen Regionen gemäß Nationaler Bericht 2013Atlantische Region: ungünstig – schlecht