Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Lokale Population & Gefährdung

Abgrenzung der lokalen Population

Für den Rückgang bzw. das Aussterben des Moor-Steinbrechs in Deutschland waren hauptsächlich Veränderungen im Wasserhaushalt, Torfabbau und Nährstoffeinträge verantwortlich:

Gefährdungsursachen

  • Einwanderung von konkurrenzkräftigeren Arten
  • Trockenlegung großer Durchströmungsmoore in Norddeutschland (Meliorationen, Succow & Jeschke 1986).
  • In Süddeutschland: saurer Regen und zunehmende Versauerung der Lebensräume (Wagner & Wagner 2001).
  • Voranschreitende Klimaerwärmung verändert die Lebensbedingungen des Moor-Steinbrechs. Er gilt als Überbleibsel einer während der Eiszeit typischen Pflanzengesellschaft. Vor allem das Erlöschen der Vorkommen im südlichen Verbreitungsgebiet spricht mehr und mehr dafür (Hauke 2003).

Überblick zum Status der Art

SynonymeBocks-Steinbrech, Goldblumiger Steinbrech
FFH-RichtlinieII, IV
Rote Liste Deutschland (Ludwig & Schnittler 1996)1 (Vom Aussterben bedroht)*
Rote Liste Europa (Bilz et al. 2011)DD (Daten unzureichend)
Verantwortlichkeit (Ludwig et al. 2007)Daten ungenügend, evtl. erhöhte Verantwortlichkeit zu vermuten
Erhaltungszustand in den biogeografischen Regionen gemäß Nationaler Bericht 2013Kontinentale Region: ungünstig – schlecht
*In den vergangenen Jahren jedoch nicht mehr wiedergefunden bzw. verschollen.