Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Moorfrosch (Rana arvalis)

Hochzeit in Blau

Auf den ersten Blick ähnelt der Moorfrosch dem weit verbreiteten Grasfrosch. Beide Geschlechter sind erdfarben, seltener rötlich oder gelblich, mit dunkleren Flecken und einer scharf begrenzten hellen Rückenlinie. Insgesamt ist die Zeichnung sehr variabel. Eindeutig erkennbar sind die Männchen aber während der Paarungszeit – ihre Oberseite und Kehle nimmt dann meist eine blaue oder violette Färbung an. Unverwechselbar ist dann auch ihr Ruf, der gurgelnd und glucksend vorgetragen wird.
Der Moorfrosch bevorzugt Gebiete mit hohem Grundwasserstand oder staunasse Flächen. Sein Lebensraum sind die Nass- und Feuchtwiesen, Zwischen- und Niedermoore sowie Erlen- und Birkenbrüche. Durch den fortschreitenden Verlust dieser Feuchtgebiete ist der Moorfrosch inzwischen vor allem im westlichen Mitteleuropa selten geworden und wird in Deutschland auf der Roten Liste geführt.

Merkmale des Moorfrosches

Moorfrösche in Fortpflanzungsstimmung. Das Männchen trägt sein unverwechselbares, blaues Hochzeitskleid. Foto: Holger Duty.
Moorfrösche in Fortpflanzungsstimmung

Lesen Sie mehr zu den Merkmalen des Moorfrosches und den Unterscheidungsmerkmalen zu anderen Arten.

Lebensraum

Lebensraum des Moorfrosches. Foto: P. Schütz.
Lebensraum des Moorfrosches

Feucht- und Nasswiesen, Bruch- und Auenwälder sowie die Moorlandschaften sind die wichtigsten Lebensräume des Moorfrosches. In diesen von hohen Grundwasserständen geprägten Landschaften sucht er bevorzugt fischfreie und pflanzenreiche Gewässer zur Fortpflanzung auf.

Literatur

Literatur